Wo wären wir OHNE unsere Mütter Herr Ohoven?

Sie gäbe es nicht. mich gäbe es nicht……….ohne unsere Mütter. Müttern denen wir alle sehr viel zu verdanken haben. Darf man dan, wenn Ihnen das bekannt ist, so mit der Mütterrente argumentieren? Nein, dafür ist das Thema zu wichtig für unsere Gesellschaft. Allen Müttern sollte (muss) unsere Gesellschaft eine menschenwürdige Versorgung im Alter garantieren. Das sind wir unseren Müttern schuldig. Es ist nicht jeder so Wohlhabend wie Sie Herr Ohoven. Es gibt Mütter die haben 5 Kinder gross gezogen und leben heute von Sozialhilfe, weil sie nicht arbeiten konnten der Kinder wegen. Ihr Standpunkt erklärt genauestens warum Frauen in unserer Gesellschaft keine Kinder wollen.Frauen gebären auch, lassen Sie mich das mal so drastisch sagen, Nachwuchs für Ihren Mittelstand. Schoanmal darüber nachgedacht?

Das ist der Standpunkt von Herrn Ohoven Zitat:Der Mittelstandspräsident warnte davor, die Reserven der Rentenkassen zu erhöhen, um damit Mehrausgaben zu finanzieren. „Allein die von der Union geplanten Verbesserungen bei der Mütterrente bedeuten zusätzliche Kosten von 130 Milliarden Euro bis 2030“, so Ohoven. Wer soziale Geschenke verteilen will, müsse auch sagen, welche Folgelasten sich daraus ergeben. So ziehe eine verbesserte Mütterrente eine Erhöhung des Rentenbeitrags um 0,7 Prozentpunkte spätestens bis 2020 nach sich. Zitat Ende

Schämen Sie sich nicht Herr Ohoven?

Einen Kommentar hinzufügen