Und nun Mario Ohoven? Die neue Regierung steht, und was tut der BVMW jetzt konkret?

Schlecht weggekommen ist der  unternehmerische Mittelstand in Deutschland im Koalitionsvertrag, auch weil Mario Ohoven lange Zeit auf das falsche “politische Pferd” gesetzt hat-auf die FDP. Die ist nun ja im Bundestag nicht mehr vertreten. Nun weiß Mario Ohoven aber auch “mit wem er es die nächsten 4 Jahre zu tun hat”. Er sollte jetzt anfangen vernünftige Lobbyarbeit für den BVMW zu machen, denn so wie er den BVMW in den letzten Jahren vertreten hat braucht Mario Ohoven im BVMW Niemand wirklich. Es wird zeit das hier junge Leute ans Ruder kommen. Menschen mit politischem Instinkt für Belange die für die den unternehmerischen Mittelstand wichtig sind. Selbstdarsteller wie Mario Ohoven braucht kein Verband wirklich. Seine beste zeit ist vorbei, nur erkannt hat Mario Ohoven das scheinbar noch nicht.

Einen Kommentar hinzufügen