Sollte sich der BVMW einen neuen Präsidenten suchen?

Ja, denn für Kaiser Mario, ist die Zeit gekommen endlich dem Verband wieder Luft zum atmen zu geben. Der BVMW ist nicht mehr der Vertreter der mittelständischen Wirtschaft, sondern das Beiwerk zu einer Person mit Namen Mario Ohoven. Überlebt hat sich der Verband in seinen Ansichten und Standpunkten, schlimmer noch, hört man auf so manche politische Stimme in Berlin, dann sieht man Mario Ohoven dort gerne von Hinten aus der Tür gehen. Nun also hat Mario Ohiven seine Meinung kundgetan zu den Sanktionen gegen Russland. Mit Verlaub Herr Präsident, mit der Meinung stehen Sie aber so ziemlich Alleine da. Eine andere Meinung als Sie kann man nur dann haben, wenn man das Wort Moral kennt. Das Wort Moral dürfte sich in Ihrem Wortschatz seit dem Problem mit den Kapitalanlegern eher “vom Acker gemacht haben”. Die Frage ist nur “kann sich ein Verband wie der BVMW so einen Präsidenten leisten?”. Nun, das ist die Entscheidung der Mitglieder, aber der Verband sollte es sich überlegen Mario Ohoven endlich abzulösen.

Einen Kommentar schreiben.